Hier wird es etwas biblisch:

Der Gerechte ist der Lüge feind: aber der Gottlose handelt schimpflich und schändlich.

Sprüche 13, Vers 5

TOPIC Nr. 2, Februar 2018, befasst sich mit der Abschaffung der Wahrheit. “Abschaffung der Wahrheit”, kann es das tatsächlich geben?

Der Beitrag in Topic befasst sich mit Begriffen wie “postmodern”, “postfaktisch”, “alternative Fakten”, “Fake News” usw. Die Vorsilbe “post” kommt aus dem Lateinischen und heißt so viel wie “nach”, im Gegensatz zu “prä” (vor) wo es z.B. den Begriff “prähistorisch”, als vor der bekannten Zeit gelegen, gibt.

Auszug (original Link):


“Postmodern” heißt dann soviel, dass “modern” überholt ist und nun etwas kommt, was sich der Moderne anschließt. “Postfaktisch” setzt bisherige Fakten außer Kraft, dem dann andere Fakten folgen.

Schon vor einiger Zeit begann die schleichende Auflösung des Wahrheitsbegriffs. In der Moderne war klar: Es gibt eine Wahrheit! Es gibt ein Falsch, es gibt ein Richtig. Es gibt Objektivität. Das wurde nie infrage gestellt.

Es war klar, dass dies alles existiert.

Das alles gibt es jetzt so nicht mehr.

In der Postmoderne gilt: Wahr ist nur das, dass es keine objektive Wahrheit gibt. Der moderne praktizierte Pluralismus verpflichtet zur Toleranz gegenüber dem Andersdenkenden, auch wenn man dessen Standpunkt für falsch hält. Der postmoderne Pluralismus verlangt die grundsätzliche Anerkennung, dass die Aussage des anderen gleichberechtigt und in gleicher Weise wahr ist! Damit sind einseitige Wahrheitsansprüche verboten!

Postmodern: Der Standpunkt eines anderen ist damit immer wahr und richtig.

Postfaktisch ist ganz ähnlich: Es verweist darauf dass es in den heutigen Diskussionen hauptsächlich um Emotionen anstelle von Fakten geht. Nicht der Anspruch auf Wahrheit, sondern das Aussprechen der “gefühlten Wahrheit” führe im postfaktischen Zeitalter zum Erfolg. Das heißt, nicht Fakten, sondern Emotionen zählen.

Im Endeffekt ist danach auch alles das “richtig”, was an unsinnigen Dingen behauptet wird, und wenn man manche Talk- und Quasselrunde ansieht, wird erkennbar, dass der “gefühlten Wahrheit” breiter Raum eingeräumt wird.

Neben den Fake-News, in denen bewusst Lügen und Falschmeldungen verbreitet werden, gibt es nunmehr die “alternative Wahrheit”, die allerdings so neu nicht ist, gab es das doch auch schon bisher unter den Begriffen “Betrug”, “Täuschung” und “Halbwahrheit”, die ebenfalls immer eine ganze Lüge ist. Man hat für den “kreativen Umgang mit der Wahrheit” jetzt nur einen geschönten Begriff erfunden, und da gilt es kritisch und wachsam zu bleiben.

Da sich die objektive Wahrheit allerdings nicht abschaffen lässt, muss der postmoderne und postfaktische Blindfahrer zwangsläufig irgendwann voll an die Wand fahren.

Wenn wir das für uns vermeiden wollen, tun wir gut daran uns weiterhin an den objektiven Sachverhalten zu orientieren. Auf dieser Linie liegt auch die Bibel, als dem Wort Gottes.

Die Lüge ist in breiter Front auf dem Vormarsch. Hier muss gegen den Strom geschwommen werden.

Aber ist das wirklich alles so neu? Nachdem ich mich letztens mal mit der Nazi-Ideologie befasste, habe ich dort ganz ähnliche Aussagen gelesen, wie die, die uns jetzt als etwas Neues berichtet werden. Auch damals ging es schon um gefühlte Wahrheiten, wobei die Objektivität verachtet wurde. Es gibt scheinbar nichts wirklich Neues auf der Welt.

TOPIC  Nr. 02/2018