Schloss Almegg

A4652 Steinerkirchen/Tr, Schloss Almegg, Austria
email: schloss@almegg.at

v.handel@almegg.at


Kommentar CS: Vermutlich ist das eine realistische Einschätzung der Situation

Almegg, 31.01.2017 

Die Ausgangssituation

Nachdem Martin Schulz, dessen katastrophale Politik in der EU anscheinend nicht genügt hat, nun auch Spitzenkandidat der Sozialdemokraten bei der nächsten Bundestagswahl in Deutschland wird, kann folgendes vorausgesehen werden:Die Sozialdemokraten werden zulegen, aber nicht stärker als die CDU werden,

  • Die CDU wird schwächer werden, jedoch stärkste Partei bleiben,
  • Die AfD wird merkbar unter 20 Prozent bleiben,
  • Die Grünen werden schwächer werden,
  • Die FDP wird wieder einmal zittern müssen, in den Bundestag zu kommen.

Die Folgen

  • Frau Merkel wird, wenn es so weiter geht, nicht zu verhindern sein,
  • Nachdem sie sich zwar öffentlich für ihre dramatischen Fehler entschuldigte, hatte sie nicht die Größe politische Verantwortung zu erkennen und unmittelbar zurückzutreten,
  • Im Gegenteil, Frau Merkel wiederholte fast trotzig, wie modern, aufgeschlossen und liberal Deutschland wäre und dass sie von ihrer Politik nicht abgehen werde, sosehr auch zunehmend mehr Deutsche nach Terror, Attentaten und ständigen Belästigungen von Afrikanern und Asiaten von dieser Politik genug und Angst im eigenen Land haben,
  • Weiterhin postulierte sie „Wir schaffen das“, während bisher nichts „geschafft“ wurde, außer Unsicherheit, Furcht und Tränen der Opfer,
  • Warum trotzdem eine relative Mehrheit die CDU, die dank Frau Merkel zu einer prinzipienlosen Masse wurde, wählen, ist dem politischen Beobachter nicht ersichtlich,
  • Wenn Frau Merkel nochmals Kanzlerin wird und gleichzeitig aufgrund des Versagens etwa des Noch-Präsidenten Hollande oder der Herren Juncker, Timmermans, Asselborn und wie das ganze EU-Syndikat heißt, „die stärkste Frau in Europa“ wird, haben wir einen Vierfrontenkrieg zu erwarten:
    – Im Westen gegen England und die USA,
    – im Osten gegen Russland und
    – in der ganzen EU gegen alle jene Bürger, die ein christliches Europa wollen und von der verrückten Gender-, Sexual- und Integrationspolitik weiß Gott genug haben.
    Einzelne Kirchenfürsten werden gnädig, gütig und ohne jede Courage oder Verständnis für das, was passiert, zusehen, wie das Christentum langsam zur Minderheitsfolklore wird.
  • Europa ist weder islamisch, noch buddhistisch, weder türkisch, syrisch oder afghanisch, sondern christlich mit jüdischen Wurzeln.

Die Lösung

Es wird nur eine Möglichkeit geben, Frau Merkel zu verhindern: Horst Seehofer darf eine Koalition CSU-CDU nur dann zulassen, wenn nicht Frau Merkel, sondern er oder ein Gleichgesinnter Bundeskanzler wird.

Er hat, real gesehen, die einzige Möglichkeit den Niedergang Deutschlands zu verhindern.

Jeder, der die deutsche Politik durchdenkt, muss dem zustimmen.

Horst Seehofer hat ein vernünftiges Verhältnis zu Russland, sieht den neuen amerikanischen Präsidenten wertfrei und ist Ministerpräsident eines christlichen, traditionsbewussten und dennoch höchstmodernen Freistaates in Deutschland.

Ich weiß, dass viele wieder meinen werden, dieser Brief sei unhöflich, unfreundlich etc., vor allem, wenn er von einem Österreicher kommt.

Da stimme ich durchaus zu, nur, wenn eine einzige SED geprägte Frau, im Auftrag wessen auch immer handelt und mit Konsequenz, ja Sturheit, Deutschland und Europa ins Verderben führt und ihre Politik auch dramatisch die Situation in den Nachbarländern verschlechtert, ist es geradezu Pflicht jedes Europäers, alles zu unternehmen, um alle jene zu unterstützen, die Frau Dr. Merkel zurück in der Uckermark sehen wollen.

 Dr. Norbert van Handel

Dr. Norbert v. Handel ist Unternehmer und in verschiedenen Aufsichtsräten, Beiräten und Stiftungen.

Er war langjähriger österreichischer Vizepräsident der Niederländischen Handelskammer in Österreich.

Er ist ehrenamtlich in leitender Funktion in verschiedenen Organisationen, gesellschaftspolitischer und kultureller Art tätig.

Die Meinung, die Norbert van Handel vertritt, ist die persönliche Meinung des Autors und nicht in allen Fällen die der Organisationen und deren Exponenten, in denen er tätig ist.

114 View

Leave a Comment

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*