Quelle: Junge Freiheit  6.4.417

BERLIN. Rund 267.500 Syrer haben Anrecht, ihre Familienangehörigen nachzuholen. Bei ihnen gelte die „Aussetzung des Familiennachzugs für zwei Jahre“ nicht, wie es das Aufenthaltsgesetz vorsieht. Zu diesem Schluss komme ein internes Papier der Bundesregierung, das der Bild-Zeitung vorliegt.

Menschen aus Syrien stellen laut dem Bericht „mittlerweile die weltweit größte Flüchtlingsgruppe dar“, auch in Deutschland. 2015 wurden in Deutschland 162.510 Asylanträge von Syrern gestellt. 2016 waren es 268.866 Anträge. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr Asylanträge von 745.545 Personen registriert – ein Anstieg von 56,4 Prozent zum Vorjahr.

3.600 Asylentscheidungen am Tag

Die Asylkrise kostete den Bund im vergangenen Jahr rund 22 Milliarden Euro. Innerhalb von zwei Jahren seien 1,3 Millionen Menschen illegal nach Deutschland eingewandert. Im Dezember 2016 fällte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge pro Tag rund 3.600 Asylentscheidungen. Anfang 2015 waren es noch 600.

Von 207.484 ausreisepflichtigen Personen erhielten im vergangenen Jahr 153.047 eine Duldung, unter anderem wegen Krankheit. CSU-Innenexperte Hans-Peter Uhl warnte: „Die Auswirkungen werden Deutschland auf Jahrzehnte prägen und sin in ihrem Umfang noch nicht vorhersehbar. http://unser-mitteleuropa.com/2017/04/05/deutschland-268-000-syrer-haben-recht-auf-familiennachzug/

91 View

Leave a Comment

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*