Dirk Müller rechnet mit der Politik im Hinblick auf die kommende Wahl ab. Er spricht von Scheinwahlen und Politikern, die am Willen des Bürgers bewußt vorbei regieren. Die große Überraschung kommt dann nach dem 24. September...

Scharf ins Gericht geht Dirk Müller mit der Regierung und insbesondere der Bundeskanzlerin. Sie betreibe Augenwischerei in Sachen Euro. Sie würde bewusst die Unwahrheit sagen. Fakt scheint dagegen zu sein, dass demnächst ein Euro-Finanzminister mit entsprechenden Steuern und Befugnissen die Euro Zone regieren wird.

Darüber hinaus prognostiziert er, dass es Eurobonds geben wird und ein Erlass der Schulden für Griechenland, sowie Transferzahlungen zwischen den einzelnen Eurozonen-Ländern. Das alles aber werde den Bürgern erst nach der Wahl aufgetischt.

Interessant sei in diesem Zusammenhang auch, dass der französische Präsident Macron öffentlich sagte, dass er nach der Wahl in Deutschland Dutzende Vorschläge für die Integration Europas machen werde. Hier stellt sich die Frage: warum eigentlich nicht vorher?

Dirk Müller: Die Politik agiert ganz klar losgelöst vom Willen des Volkes. Vor den Wahlen wird den Bürgern bewusst wichtige politischen Weichenstellungen verschwiegen. Alles was irgendwie heikel sein könnte oder dem Willen der Menschen zu wieder laufen, wird vor den Wahlen unter den Teppich gekehrt. Danach machen die Politiker dann was sie wollen. Müller spricht in diesem Zusammenhang von einer Scheindemokratie.

Das Ganze sei eine Plutokratie der Reichen und der Mächtigen mit einer wirkungslosen demokratischen Fassade. Wahlen würden in diesem Zusammenhang überhaupt nichts ändern, weil die ganz große Agenda sowieso schon fest steht. Das jedoch getrauen sich die Politiker den Bürgern nicht zu sagen.

Diese Demokratie habe überhaupt keine Wirkung, so Müller und fragt: wann wurde das letzte Mal etwas im Sinne der Bevölkerung entschieden? Die Wahrheit sei, dass die Politik an den eigentlichen Interessen der Bevölkerung vorbei regiere.

http://www.mmnews.de/wirtschaft/28133-dirk-mueller-die-grosse-abrechnung-kommt-nach-der-wahl