Seit Beginn der sog. Flüchtlingskrise 2015 ist es augenfällig, unser Land soll eliminiert werden. Ansätze dazu gab es schon vorher, sie wurden aber mehr oder weniger unter der Decke gehalten. Wie einer dämonischen Idee folgend, wird mit zunehmender Intensität daran gearbeitet, uns das Gefühl für Heimat, die Kultur, die Identität zu nehmen.

Wie es heißt, ein Experiment mit möglichen Verwerfungen und ungewissem Ausgang. Die Verwerfungen bekommen wir bereits täglich zu spüren und sie werden quasi als Kollateralschäden abgetan. Für ertrunkene Flüchtlinge, die sich wissend und freiwillig in Gefahr gebracht haben, wurde ein Denkmal errichtet.

Vergewaltigte und massakrierte Mädchen und Frauen verdienen nicht einmal eine Schweigeminute. Wie schamlos und empathielos geben sich die Politiker der Regierungsparteien wenn es darum geht, die vielen Schandtaten anzuprangern. Verlogenheit und Realitätsferne scheint salonfähig und verbreitet zu sein. Der inszenierte Disput zwischen CDU und CSU wird zur dog- and pony show und es kommt ein Minimalkonsen dabei heraus, der nicht einmal in trockenen Tüchern ist.

Es ist davon auszugehen, dass unser Land verraten und verkauft wurde, ein Eid, zum Wohle des Deutschen Volkes, ist keinen Schuss Pulver wert. Nimm einem Volk die Identität und es hört auf zu existieren. Das Volk der Dichter und Denker, wie es so schön heißt, wird mit Gewalt abgeschafft. Nach den Worten von Heinrich Heine: Denke ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht.

Unsere sog. Politiker in Regierungsverantwortungen können offenbar noch ruhig schlafen, die Kriminellen sind unter uns und geben sich ungerührt. Was uns erwartet ist ein undefinierbares Völkergemisch, ohne Zusammenhalt und Identität. Warum selbst die Kirchen zu diesem Drama schweigen, da sie doch sonst gerne den mahnenden Finger heben, ist schleierhaft.

Bleibt zu hoffen, dass die Initiatoren dieser Schandtaten, die man als Genozid sehen kann, schlussendlich verantworten müssen.