Der Westen schreibt:

Essen. Die Essener Tafel nimmt nur noch Deutsche als Kunden auf: 75 Prozent der 6000 Nutzer seien zuletzt Flüchtlinge und Zuwanderer gewesen, deshalb habe man sich zu dem Schritt gezwungen gesehen, erklärte der Verein, der Lebensmittel an Bedürftige verteilt.

„Wir wollen, dass auch die deutsche Oma weiter zu uns kommt“, so Jörg Sator, der Vorsitzende des Vereins, gegenüber der WAZ.

Frauen fühlten sich von den Männern abgeschreckt

Gerade ältere Kundinnen hätten sich von den fremdsprachigen jungen Männern, die immer häufiger gekommen seien, abgeschreckt gefühlt. Er habe einen „mangelnden Respekt gegenüber Frauen“ beobachtet, so Sartor. [Weiterlesen]