Zuschrift: Aufhorchen lässt, dass diese Kritik eindeutig NICHT von „rechts“ kommt – die Autoren sind Stefan Aust & Co. Es lohnt sich vielleicht für den ein oder anderen, den ganzen Artikel zu lesen. Bei Bedarf könnte man ihn sicher in der Redaktion von Welt am Sonntag bestellen.

Überschrift Welt am Sonntag :
„Sicherheitsbehörden warnen Merkel; Die Angst vor Radikalisierung wächst …. Aufstand gegen Merkel? Sicherheitsbehörden warnen wegen der Flüchtlingskrise vor totalem Kontrollverlust. Sie halten den Kurs der Kanzlerin für brandgefährlich – und fordern die Schließung der Grenzen“.

Auszüge Welt am Sonntag :

„Beim Verfassungsschutz, dem BND, dem Bundeskriminalamt und in den Reihen der Bundespolizei reagiert man „nur noch mit Kopfschütteln“ auf die Politik der Kanzlerin … Der hohe Zuzug von Flüchtlingen werde „zur Instabilität unseres Landes“ und zu einer „Abkehr vieler Menschen von diesem Verfassungsstaat“ führen. Verfassungsschützer fürchten ein Erstarken rechtsextremer Bewegungen auf der einen und den Anstieg von importiertem Antisemitismus … auf der anderen Seite. ….
Es kursieren z.Zt. mehrere Papiere, in denen Merkels Politik der offenen Grenzen sogar unverhohlen als gesetzeswidrig gebrandmarkt wird. „Wir brauchen die Wiederherstellung gesetzesmäßiger Zustände. Die Bundespolizei darf nicht länger von der Bundesregierung daran gehindert werden, Ausländer, die die ohne Aufenthaltstitel nach Deutschland einreisen wollen, zurückzuweisen“, fordert ein hoher Sicherheitsbeamter …
Hannings zentrale Forderung: „Schutz der deutschen Grenzen mit dem Ziel, die unkontrollierte Einwanderung deutlich einzudämmen. … Wenn Deutschland seine Grenzen für illegale Einwanderer schließe, würden das bald auch andere EU-Staaten tun, die die Flüchtlinge bisher noch durchwinken. Die Kanzlerin lehnt solche Maßnahmen bisher strikt ab. Doch „je länger wir warten, desto schwieriger wird die Situation“, mahnt … (Ich persönlich glaube, sie macht das ganz bewusst. Sie will Zeit gewinnen u. Tatsachen schaffen.)

 Deutschland hat in den letzten 3 Monaten mehr Flüchtlinge aufgenommen als in den vergangenen 10 J.  Der Lockruf der Kanzlerin, dass keine Obergrenze für Asylbewerber bestehe, verschärfte die gespannte Lage. … Doch ihr Mantra „Wir schaffen das“ wird inzwischen sogar von grünen Politikern wie dem Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer kritisiert. …
Die Politik der offenen Grenzen entwickelt sich zum Konjunkturprogramm für rechte Gruppen – von der AfD über Pegida bis hin zur NPD und darüber hinaus … Doch von einer Abweisung von Flüchtlingen an der Grenze, gar von Zäunen und Sperranlagen, will Merkel nichts wissen. Die Deutschen hätten es nicht in der Hand, wie viele Menschen in die BRD strebten. Einwanderung als politische Schicksalsfrage.
… Jetzt regt sich gegen Merkels Kurs … massiver Widerstand – in ihrer Partei und den Sicherheitsbehörden. … ein hoher Sicherheitsbeamter, der aus Furcht vor Repressalien nicht benannt werden will: „Wir produzieren (!!) durch diese Zuwanderung Extremisten, die bürgerliche Mitte radikalisiert sich, weil sie diese Zuwanderung mehrheitlich nicht will und ihr dies von der politischen Elite aufgezwungen wird“, meint …
Eine Integration Hunderttausender illegaler Einwanderer in Deutschland sei angesichts der Zahl u. der bereits bestehenden Parallelgesellschaften gar nicht möglich, befürchten Sicherheitsexperten. Stattdessen „importieren wir islamistischen Extremismus, arabischen Antisemitismus, nationale u. ethnische Konflikte anderer Völker sowie ein anderes Rechts- und Gesellschaftsverständnis„, heißt es in …
„Die deutschen Sicherheitsbehörden sind u. werden nicht in der Lage sein, diese importierten Sicherheitsprobleme u. die hierdurch entstehenden Reaktionen auf Seiten der deutschen Bevölkerung zu lösen.“
Offene Warnungen … stoßen an der Spitze der Regierung auf taube Ohren. ... Jeder Tag bringe das Land näher an eine schwere innenpolitische Krise. … Kopfschütteln verursacht unter den Sicherheitsexperten ein vom Innenministerium vorgelegtes Papier, nach dem Asylbewerber an den Grenzen nicht abgewiesen werden dürften. … Tatsächlich plante die Bundespolizei bereits Mitte Juli, entsprechenden Asylbewerbern die Einreise zu verweigern – was auf Anweisung von oben verboten wurde.

August Hanning, Ex-BND-Präsident hat ein 10 -Punkte-Programm entworfen:

1) Erklärung der Bundeskanzlerin/der Bundesregierung, dass die Aufnahmekapazitäten in D. bis auf Weiteres erschöpft sind u. in D. keine zusätzlichen Migranten mehr aufnehmen kann. …

3) Sofortiges Einfrieren der gegenwärtigen Migrationsströme auf den Balkanroute ….
4) Beschränkung des Familiennachzuges. Es handelt sich bei den Migranten zu ca. 80 % um männliche Personen im Alter zwischen 17 und 35 .. Es ist zu erwarten, dass bei unveränderter Rechtslage durchschnittlich jeder Migrant mindestens 4 Familienangehörige nachzieht …

usw.

394 View

Leave a Comment

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

*