Gesehen bei Michael Winkler: Dieser Text ist der 605. Pranger

Als sie die Reichsbürger abgeholt haben, habe ich geschwiegen, denn ich war ja kein Reichsbürger.
Als sie die Rechten abgeholt haben, habe ich geschwiegen, denn ich war ja kein Rechter.
Als sie die letzten Dissidenten abgeholt haben, habe ich geschwiegen, denn ich war ja kein Dissident.
Als sie die Nichtwähler abgeholt haben, habe ich geschwiegen, denn ich bin ja immer zur Wahl gegangen.
Als sie mich abgeholt haben, war keiner mehr da, der da noch hätte reden können.

Ja, ich weiß, das Original zählt andere Gruppen auf. So aber paßt diese Sentenz in unsere Zeit, und sie ist aktueller denn je. Wir brauchen keinen türkischen Erdogan, um zu merken, wie weit wir schon in dem vorangeschritten sind, was landläufig als “Nazi-Staat”, korrekt jedoch als “totalitärer Staat” bezeichnet wird. Was über die Jahre 1933 bis 1945 berichtet wird, ist durch die Zerrbrille Hollywoods verfälscht worden, ist keine Berichterstattung, sondern Propaganda-Material. 99% der Deutsche wollten damals das Gleiche, was heute 99% der Deutschen wollen: Über die Runden kommen, dem Leben ein paar schöne Seiten abgewinnen, in Ruhe gelassen werden.

Das Trauma des Ersten Weltkriegs, die Notzeit danach, die Vernichtung der Ersparnisse in der Hyperinflation, die Arbeitslosigkeit der großen Depression, sie begannen zu verblassen. Die Deutschen schauten wieder nach vorne, hegten Hoffnung, schmiedeten Pläne für eine bessere Zukunft. Deshalb sind sie Hitler gefolgt, haben ihn verehrt und geliebt. Ich würde zu gerne sehen, was aus dem Nationalsozialismus, was aus Deutschland geworden wäre, hätte es keine Aufrüstung und keinen Zweiten Weltkrieg gegeben. Es ist allerdings müßig, darüber zu spekulieren, denn was 1933 funktioniert hat, gilt nicht für das Jahr 2017. Wir können zurückschauen und lernen, doch wir müssen unseren eigenen Weg in die heutige Zukunft finden.

Read More